Loading...
  • Die größte Gefahr im Leben ist,
    dass man zu vorsichtig wird.
    Alfred Adler
  • Fürchte nicht das Chaos,
    denn im Chaos wird das Neue geboren.
    C. G. Jung
  • Die Gegenwart kann man nicht genießen
    ohne sie zu verstehen und nicht verstehen,
    ohne die Vergangenheit zu kennen.
    Sigmund Freud

PSYCHOTHERAPIE

Die moderne Verhaltenstherapie ist eine Form von Psychotherapie, mittels derer KlientInnen mit verschiedensten Problemen (z.B. Ängsten, Depressionen, Süchten, körperlichen Veränderungen) behandelt werden.

 

Die für jeden Klienten maßgeschneiderte Therapie wird von VerhaltenstherapeutInnen mit großer Einfühlsamkeit, Flexibilität und Sorgfalt auf Basis umfangreichen Fachwissens und Methoden geplant und durchgeführt, wobei die aktive Mitarbeit des Klienten unerlässlich ist.

 

Ein weiteres Merkmal verhaltenstherapeutischer Verfahren ist die Hilfe zur Selbsthilfe für den Patienten. Im Mittelpunkt steht, dem Patienten nach Einsicht in Ursachen und Entstehungsgeschichte seiner Probleme Methoden zu vermitteln, die ihn ermächtigen sollen, seine psychischen Beschwerden zu überwinden.

 

Kennzeichnend für die Verhaltenstherapie ist unter anderem die enorme Vielschichtigkeit, die Wissenschaftlichkeit und die durch viele Untersuchungen belegte Wirksamkeit.

SCHWERPUNKTE

Depression

Haben Sie sich seit mehr als zwei Wochen niedergeschlagen, kraftlos und antriebslos gefühlt? Möglicherweise haben Ihre Interessen und die Freude an verschiedenen Tätigkeiten stark abgenommen, vielleicht haben Sie auch weniger Appetit und leiden unter Schlafschwierigkeiten (Ein- oder/und Durchschlafstörungen). Weitere Anzeichen für eine Depression sind ein negatives Bild von sich selbst und eine negative Sichtweise der Zukunft und der Umwelt.

Betroffene leiden unter einer gedrückten Stimmung und einer Verminderung von Antrieb und Aktivität. Die Fähigkeit zu Freude, das Interesse und die Konzentration sind vermindert. Ausgeprägte Müdigkeit kann nach jeder kleinsten Anstrengung auftreten. Der Schlaf ist meist gestört, der Appetit vermindert. Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen sind fast immer beeinträchtigt. Sogar bei einer leichten Depression kommen Schuldgefühle oder Gedanken über eigene Wertlosigkeit vor. Die gedrückte Stimmung verändert sich von Tag zu Tag wenig, reagiert nicht auf Lebensumstände und kann von Symptomen wie Interessensverlust oder Verlust der Freude, Früherwachen, Morgentief, deutliche psychomotorische Hemmung, Agitiertheit, Appetitverlust, Gewichtsverlust und Libidoverlust begleitet werden.

 

 

Manie

Anzeichen für eine Manie sind eine sehr stark gehobene Stimmung und ein herabgesetztes Schlafbedürfnis. Des Weiteren sind der Antrieb und die Aktivität stark gesteigert. Außerdem sind die sozialen Aktivitäten, sowie die Redebedürftigkeit erhöht. Es kann zu einer gesteigerten Libido und einem verschwenderischen Umgang mit Geld bei mangelnder Krankheitseinsicht kommen.

 

 

Angsterkrankung

Leiden Sie unter starken Ängsten, die Sie im Alltag belasten, obwohl es keine wirkliche äußere Bedrohung gibt? Anzeichen sind eine unverhältnismäßig große Angst vor Dingen oder Tätigkeiten die früher nicht angstbesetzt waren. Durch die starke Angst wird oft das Ausmaß an Aktivitäten verringert und es kommt zu einem Rückzug aus sozialen Interaktionen. Die Angst wird als belastend und einschränkend erlebt.

 

 

Phobie

Bei der spezifischen Phobie haben Betroffene starke Angst vor einem Gegenstand, Tier oder einer bestimmten Situation, welche vermieden werden. Angst wird durch eigentlich ungefährliche Situationen hervorgerufen. In der Folge werden diese Situationen vermieden oder mit Furcht ertragen. Die Befürchtungen des Patienten können sich auf Einzelsymptome, wie Herzklopfen oder Schwächegefühl beziehen, häufig gemeinsam mit der Angst vor dem Sterben, Kontrollverlust oder dem Gefühl, wahnsinnig zu werden. Allein die Vorstellung, dass die Situation eintreten könnte, erzeugt meist schon Erwartungsangst.

 

 

Panikstörung

Das wesentliche Merkmal sind wiederkehrende schwere Angstattacken (Panik), die sich nicht auf eine bestimmte Situation oder besondere Umstände beschränken und deshalb auch nicht vorhersehbar sind. Kennzeichen sind plötzlich auftretendes Herzklopfen, Brustschmerz, Erstickungsgefühle, Schwindel und Entfremdungsgefühle (Depersonalisation oder Derealisation). Oft entsteht auch die Furcht zu sterben, vor Kontrollverlust oder die Angst, wahnsinnig zu werden.

 

 

Generalisierte Angststörung

Bei der generalisierten Angststörung besteht ein generell gesteigertes Angstniveau. Die Angst ist generalisiert und anhaltend. Sie ist nicht auf bestimmte Umgebungsbedingungen beschränkt. Die wesentlichen Symptome sind variabel, Beschwerden wie ständige Nervosität, Zittern, Muskelspannung, Schwitzen, Benommenheit, Herzklopfen, Schwindelgefühle oder Oberbauchbeschwerden gehören zu diesem Bild. Häufig wird die Befürchtung geäußert, der Patient selbst oder ein Angehöriger könnten demnächst erkranken oder einen Unfall haben.

 

 

Schizophrenie

Die Schizophrenie ist gekennzeichnet durch Störungen im Denken und in der Wahrnehmung, sowie durch inadäquate oder verflachte Gefühlserregungen. Die wichtigsten Phänomene sind Gedankenlautwerden, Gedankeneingebung oder Gedankenentzug, Gedankenausbreitung, Wahnwahrnehmung, Kontrollwahn, Beeinflussungswahn oder das Gefühl des Gemachten, Stimmen, die in der dritten Person den Patienten kommentieren oder über ihn sprechen, sowie Denkstörungen.

 

 

Posttraumatische Belastungsstörung

Haben Sie etwas sehr Belastendes erlebt, das sie nicht gut verarbeiten können? Dabei handelt es sich oft um lebensbedrohliche Situationen. Betroffene befinden sich meist in einem hoch erregten Zustand, indem sie auch sehr schreckhaft sind. Es kommt zu immer wiederkehrenden Erinnerungsbildern des Erlebten, welche sehr beängstigend sind. Weitere Symptome sind Ein- und Durchschlafschwierigkeiten, Albträume, sowie Konzentrationsschwierigkeiten und eine erhöhte Reizbarkeit. Des Weiteren zeigt sich Gleichgültigkeit gegenüber anderen Menschen, Teilnahmslosigkeit der Umgebung gegenüber, Freudlosigkeit sowie Vermeidung von Aktivitäten und Situationen, die Erinnerungen an das Trauma wachrufen könnten.

 

 

Psychosomatische Erkrankungen

Dabei handelt es sich um körperliche Erkrankungen, die ihren Ursprung in einer psychischen Ursache haben. Körperliche Schmerzen und Beschwerden werden wahrgenommen für die keine körperlichen Ursachen festgestellt werden können, da ihr Ursprung sich im psychischen Geschehen befindet. Durch ein zugrundeliegendes psychisches Leiden verlagern sich die Beschwerden in den physischen Bereich und kommen dort in einem körperlichen Leiden zum Ausdruck.

 

 

Zwänge (Zwangsstörung)

Wesentliche Kennzeichen sind wiederkehrende Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Zwangsgedanken sind Ideen, Vorstellungen oder Impulse, die den Patienten immer wieder stereotyp beschäftigen. Sie sind fast immer quälend, der Patient versucht häufig erfolglos, Widerstand zu leisten. Zwangshandlungen sind Rituale, die ständig wiederholt werden. Sie werden weder als angenehm empfunden, noch dienen sie dazu, an sich nützliche Aufgaben zu erfüllen. Der Patient erlebt sie oft als Vorbeugung gegen ein objektiv unwahrscheinliches Ereignis, das ihm Schaden bringen oder bei dem er selbst Unheil anrichten könnte. Im Allgemeinen wird dieses Verhalten als sinnlos und ineffektiv erlebt, es wird immer wieder versucht, dagegen anzugehen. Angst ist meist ständig vorhanden. Werden Zwangshandlungen unterdrückt, verstärkt sich die Angst deutlich.

SETTING

Einzeltherapie

€ 75.- für 50 Minuten je Sitzung

Das Erstgespräch ist kostenlos!
Eine Verrechnung mit Krankenkassen ist derzeit nicht möglich.

 

Paartherapie

€ 100.- für 50 Minuten

 

Gruppentherapie

€ 30.- pro Person jeweils 90 Minuten

Themen: Angstbewältigung, Depressionsbewältigung

Der Einstieg in eine laufende Gruppe ist jederzeit möglich. Die Teilnahme an einer Gruppe ist besonders für jene Menschen hilfreich, die auch Probleme mit zwischenmenschlichen Beziehungen haben.

 

Sozialtarife

Für Klientinnen und Klienten in einer schwierigen finanziellen Lage biete ich auch Sozialtarife an. Die Kosten werden persönlich vereinbart.

ÜBER MICH

Portrait Oliver Oberleitner

Mag. rer. nat. Oliver Oberleitner

geb.: 21.05.1982

Vater seit 2007

 

Klinischer Psychologe

Gesundheitspsychologe

Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision

(Verhaltenstherapie)

Ausbildung

 

  • 2004-2011
    Psychologiestudium

  • 2011-2012
    Ausbildung zum Klinischen und Gesundheitspsychologen

  • 2009-2012
    Propädeutikum (HOPP)

  • seit 2012
    Fachspezifikum Verhaltenstherapie

Ausbildung

 

  • Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel, 
    Abteilung Neurologie,
    Neuropsychologische Ambulanz
    (Diagnostik und Einzeltherapien)

  • ÖAH - Österreichische Autistenhilfe,
    Diagnostik-, Therapie- und Kompetenzzentrum
    (Einzeltherapien und schulische Betreuung)

  • Sozialmedizinisches Zentrum Baumgartner Höhe - Otto Wagner Spital, 
    5. psychiatrische Abteilung, Station 24/3
    und Station 24/2
    (Einzel-, Gruppentherapien)

  • Justizanstalt Stein
    (Einzel-, Gruppentherapien)

  • Stellvertretender Hausleiter einer Rehabilitationseinrichtung für suchtkranke Jugendliche (14-34 Jahre) 2012 - 2017
    (Einzel- und Gruppentherapien)

  • Seit 2018 Psychologe im Haus Antonius (Caritas) – Heim für Menschen ab 50 mit Schizophrenie und anderen psychiatrischen Erkrankungen

DIE PRAXIS

Die Praxis befindet sich in unmittelbarer Nähe der Mariahilferstrasse (Höhe Gerngross) in der Barnabitengasse - einer ruhigen Seitengasse gleich neben der Mariakirche. Durch den gut beleuchteten Flur kommen sie durch eine Sicherheitstür - entweder mittels Aufzug oder über die Treppe - direkt zum Praxisraum im zweiten Stock. In der Praxis haben sie die Möglichkeit, sich sowohl sitzend, als auch liegend ihren Themen zu widmen.

IM NOTFALL

Kriseninterventionszentrum

1090 Wien, Lazarettgasse 14A

Telefon: (01) 406 95 95

www.kriseninterventionszentrum.at


Telefonseelsorge

Hilft, wenn die Überlastung so groß ist, dass sie nicht mehr alleine getragen werden kann.

Telefon: 142

www.telefonseelsorge.at

 

PSD Psychosoziale Dienste Wien

Hilft bei psychiatrischen Notfällen und ist Anlaufstelle für Menschen mit psychischen Diagnosen, die medizinische Behandlungen benötigen.

Krisentelefon: (01) 31330

www.psd-wien.at

 

Frauenhelpline

Hilft Frauen und Mädchen, die von sexueller, körperlicher und psychischer Gewalt betroffen sind und bietet rasche Soforthilfe und Krisenintervention.

Telefon: 0800 222 555

www.frauenhelpline.at

 

Rat auf Draht Teenager-Hotline des ORF

Hilft speziell Kindern und Jugendlichen bei ihren Problemen.

Telefon: 147

www.rataufdraht.orf.at

KONTAKT

SO ERREICHEN SIE MICH AM SCHNELLSTEN

ADRESSE: 1060 WIEN, BARNABITEN GASSE 9A/2. Stock/15

 

TELEFON: +43 681 815 677 67

 

EMAIL: post@psychotherapie-oberleitner.at

Submitting Form...

The server encountered an error.

Form received.

© 2018 | Oliver Oberleitner

Umsetzung: Werbeagentur Thomas Reiner

Fotos: Fabio Eppensteiner

Logo Psychotherapie Oliver Oberleitner